link Über den Autor:
Tino M. Böhler, M.A.,
Jahrgang 1963,
Redaktionsbüro Dresden,
E-Mail Kontakt
Mobile 0175-5607033

Oktober 2008
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Site search

Neueste Beiträge

Golem.de News

Site search

Categories

Oktober 2008
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Tags

Die Systems ist tot, es lebe die ….! Noch einmal ging der Vorhang auf für IT Security, Enterprise 2.0 & Co.

Aus! Vorbei! Finito! Der Vorhang ist endgültig gefallen, für die “Grande Dame der ITK, die nun 2009 Platz für neue Events machen wird“, wie es leicht romantisierend und verklärend in einer Meldung der Messe München heißt. Die nackten Zahlen dürften dabei viel eher den Grund hergeben, dass die Systems ihre knapp 40jährige Karriere beenden muss – was noch während der Messe gemeldet wurde und bei allen Anwesenden für genug Gesprächsstoff sorgte. Zurück zu den Zahlen: Waren es 2006 noch 1.260, 2007 immerhin noch 1.200 Aussteller so kamen dieses Jahr gerademal 1.061 ITK-Unternehmen nach München. Ebenso blieben „Grand Madame“ immer mehr Besucher fern: wollten sich 2006 noch 51.721 IT-Verantwortliche über ITK-News und -Trends informieren, so waren es 2007 mit 40.000 mehr als 10.000 Entscheider weniger und in diesem Jahr mit 39.000 Gästen noch einmal 1.000 weniger. Der Plan der Münchner Messe-Macher sieht jetzt folgendes vor: Der starke Themenbereich „IT-Security“ wird zur umfassenden Sicherheits-Messe mit internationaler Ausstrahlung ausgebaut. Sie soll erstmals im Sommer 2009 in München stattfinden. Im Oktober 2009 startet die Messe eine Veranstaltung mit völlig neuem Zuschnitt. Einzelheiten wird die Messegesellschaft noch bekannt geben. Dennoch – und das ist irgendwie auch das tragische Moment – und trotz der unsicheren wirtschaftlichen Lage war die Mehrzahl die ausstellenden Unternehmen mit dem Verlauf der Systems zufrieden, wie der Branchenverband BITKOM in einer Umfrage herausfand. Im Mittelpunkt des Besucher-Interesses standen ganz vorne das Thema „IT-Sicherheit“, betriebswirtschaftliche IT- und ERP-Lösungen für KMU sowie Produkte und Tools für eine erfolgreiches Enterprise 2.0.

So stand die Halle 3 mit der IT Security Area – laut Messe München derzeit Europas größte Show zur IT-Sicherheit – wieder ganz im Zeichen der Datensicherung, Datensicherheit und entsprechenden Lösungen rund um alle ITK-Anwendungen. Sotec Software Schweiz zeigte in München die aktuelle Version der Storagecraft-Lösung ShadowProtect 3.3, die jetzt u.a. Backup Images auf kleinere Partitionen zurückspielt. Die hardwareunabhängige Wiederherstellungsfunktion von ShadowProtect wurde mit der Version 3.3 weiter ausgebaut. „Shrink for restore“ bietet dem System Administrator mehr Flexibilität, da er nicht mehr an bestimmte Systemgrößen gebunden ist. Kombiniert mit der integrierten Wiederherstellungs­funktionalität können nun komplette PC oder Server–Betriebssysteme mit allen vorhandenen Daten und Applikationen – innerhalb des verfügbaren Speicherplatzes – in kurzer Zeit auf eine vollkommen andere Hardware ausgeführt werden.

Die Totemo AG, die Secure Messaging-, Secure Managed File Transfer- und Secure Mobile Messaging-Lösungen für Unternehmen und Behörden entwickelt und erfolgreich vertreibt, kam mit TrustDEX nach München. TrustDEX ist eine Lösung für den sicheren, verschlüsselten Austausch auch größerer Datenmengen, protokolliert zudem die Benutzung der Daten und kann in Workflow-Lösungen problemlos eingebunden werden. Totemo TrustDEX basiert auf Totemos Security Platform und harmoniert bestens mit dem Totemo TrustMail Secure Messaging Gateway. Die Lösung wird vollständig integriert und über eine einheitliche Oberfläche administriert. Sie ist sowohl als Softwarelösung als auch als Hardware-Appliance verfügbar.

Nachfolgeveranstaltung der Systems:

„discuss & discover“ wird internationales Forum für Entscheider, Entwickler und Experten der Informationstechnik

Die Messe München International (MMI) kündigte unter dem Namen „discuss & discover“ eine neue internationale Veranstaltung für Entscheider rund um alle Aspekte der Informationstechnologie an. Sie findet erstmals vom 20. bis 22. Oktober 2009 auf dem Gelände der Neuen Messe München statt. Das neue Event-Format kombiniert eine themenorientierte Messe, Corporate Events, die discuss & discover Conference, ein Public Forum und unterschiedliche Social Events mit den neuen Online-Möglichkeiten des Web 2.0. Unter dem Motto „beyond bits and bytes“ will das Projekt Technologie- und Geschäftsentscheidern, Entwicklern aus Unternehmen, Forschung und Wissenschaft sowie Experten aus Politik und Gesellschaft ein Forum bieten, auf dem sie sich frühzeitig strategisch auf künftige IT-Trends einstellen können, um sie aktiv mitzugestalten.

Die großen Fragen, die auf der discuss & discover diskutiert werden, lauten etwa:

Wie verändert und verbessert moderne IT unsere Arbeit und unser Leben?

Was müssen wir tun, damit IT uns flexibler, mobiler, kreativer und sicherer macht?

Wi integriert IT künftig unsere Arbeits- und Lebensprozesse?

Wie muss IT gestaltet werden, damit neue Technologien gesellschaftlich akzeptiert werden?

InfoGuard, Experte für hochperformante Verschlüsselungslösungen, stellte zusammen mit Swisscom ein neues Marktkonzept für Abhörsicherheit in Hochgeschwindigkeitsnetzen vor. Beide Unternehmen haben im Vorfeld der Systems 2008 einen Zusammenarbeitsvertrag unterzeichnet, der insbesondere Kunden aus dem Banken-, Industrie- und Dienstleistungsumfeld neue Möglichkeiten eröffnet, die Datenverschlüsselungs-Technologien von InfoGuard über die schnellen Swisscom-Netzwerke als integrierten Service zu beziehen. Mit InfoGuard MG10 wurde dem deutschen Fachmessepublikum zudem erstmals die weltweit einzige Kryptographielösung vorgestellt, die bis zu zehn Ethernet-, Fibre-Channel und FICON-Verbindungen über einen STM-64-Link verschlüsselt.

Aber auch der wichtige Bereich ‚Zutrittskontrolle’ hatte seine Protagonisten auf der ultimativ letzten Systems: Erstmals in München präsentierte PCS die Zutrittsleserfamilie INTUS 600, die auch zur design-prämierten INTUS 5300 Terminalfamilie passt. Für eine höhere Sicherheit sind die Leser jetzt mit den neuen RFID-Leseverfahren „Mifare DESFire EV1“ und „Legic advant“ ausgestattet. Das MagicEye, das bestimmende Designelement aller INTUS-Geräte, wurde beim INTUS 600 Leser aufgelöst in drei einzelne Lichtelemente. Sie signalisieren auf einen Blick: Gerät bereit, Karte akzeptiert oder abgewiesen. Wie auch das Terminal INTUS 5300 ist der INTUS600-Leser konsequent umweltfreundlich gebaut und leicht recyclebar, mit langlebiger PIN-Tastatur und schlagfestem Gehäuse.

Und während auf der Oracle-Konferenz „Enterprise 2.0 – The Step Beyond“ Besucher Unternehmens-Wikis, Weblogs und Social Networks als neue Kommunikations- und Interaktionsmöglichkeit zwischen Unternehmen, Mitarbeitern, Kunden und Medien-Partnern kennen lernen und erforschen konnten, hatten Interessierte bei der Dresdner Communardo Software GmbH die Chance, die Tools hinter diesen Anwendungen zu entdecken. Als Microsoft Gold Certified Partner sowie Enterprise 2.0- und Intranet 2.0-Spezialist präsentierte Communardo u.a. Unternehmensportale, Wissensportale, Projektportale und Team Collaboration Workflows auf Basis der Microsoft SharePoint-Technologie – geeignet für den Einsatz in Grosskonzernen, in KMU sowie in der öffentlichen Verwaltung. Die in München gezeigten innovativen Extensions für Microsoft Office SharePoint Server (MOSS) fanden bei den zahlreichen Besuchern einen sehr großen Zuspruch, können doch MOSS-Anwender damit ihr Portal ohne zusätzlichen Entwicklungsaufwand zum vollwertigen Wissensportal 2.0 mit einem modernen Wiki, Tagging (Verschlagwortung) über alle Portalinhalte, Social Networking-Komponenten u.a. Neuerungen erweitern.

ERP-Anbieter Sage zog mit seiner international erfolgreichen Enterprise Ressource Planning-Lösung ERP X3 das Interesse der Besucher auf sich. Die jetzt auch für den deutschsprachigen Raum verfügbare Lösung adressiert international tätige KMU mit 150 bis 2.500 Mitarbeitern. Damit erweitert das Softwarehaus sein bestehendes Portfolio um eine weitere ERP-Lösung für die gehobenen KMU: Während die bestehenden Produktlinien „bäurer industry“ und „bäurer trade“ auf vorwiegend national tätige Unternehmen mit 150 bis 1.000 Beschäftigten abzielen, adressiert Sage mit dem neuen Geschäftsfeld vor allem international tätige Firmen mit höherer Mitarbeiterzahl. Zudem zeigte Sage mit Office Line Evolution 2009 eine der ersten großen betriebswirtschaftlichen Software-Lösungen, die auf der .NET-Technologie von Microsoft basiert. Unternehmen erhalten dadurch eine innovative, offene und flexible Technologieplattform, die alle Anforderungen an eine moderne Software-Architektur erfüllt und dabei auch langfristige und individuelle Entwicklungsperspektiven berücksichtigt. Dies hat sich zum Beispiel Sage-Partner logic-base bereits zunutze gemacht. Die Komplettlösung für Powerseller und Online-Händler verbindet nun das Internet und die im Hintergrund laufende lokale ERP-Lösung Office Line Evolution in Echtzeit, indem die Daten aus dem ERP-System sofort in alle Vertriebskanäle wie etwa eBay, Amazon oder eigene Online-Shops überführt werden.

Quelle Fotos: Messe München

Write a comment