link Über den Autor:
Tino M. Böhler, M.A.,
Jahrgang 1963,
Redaktionsbüro Dresden,
E-Mail Kontakt
Mobile 0175-5607033

Oktober 2010
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Site search

Neueste Beiträge

Golem.de News

Site search

Categories

Oktober 2010
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Tags

„Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart hat am 16.10 2010, 19.00 Uhr Premiere in den Landesbühnen Sachsen

Mit sicherem Gespür für theatralische Effekte und ohne allzu strenge Logik setzen der Librettist Emanuel Schikaneder und der Komponist Wolfgang Amadeus Mozart in ihrer „Zauberflöte“ auf die Wirkung von Kontrasten, mischen Tragisches mit Komischem, aufklärerische Gedanken mit Märchenelementen oder Späßen der Volksposse und verbinden Charakteristisches der Opera seria mit Typischem der Buffa oder dem einfachen Lied. Wobei sich die Singspielvor­lage, von dem Theaterleiter und Papageno-Darsteller Schikaneder zur Unter­haltung für das Publikum seines Wiener Vorstadttheaters geschrieben, durch die geniale Musik Mozarts zum großen Welttheater entwickelt.

Natürlich nützt es dem Prinzen Tamino nichts, gleich zu Beginn der Oper aus Angst vor den Anforderungen, die das Leben an ihn stellt, in Ohnmacht zu fal­len, denn unversehens findet er sich zwischen zwei Autoritäten wieder, die um die Macht im Universum streiten, zwischen der Königin der Nacht und dem Hüter des Sonnenkreises Sarastro, die beide hohe Erwartungen in ihn setzen. Mehr oder weniger assistiert von dem Vogelfänger Papageno – letztlich jedoch vor allem mit Hilfe Paminas, der von Sarastro geraubten Tochter der nächt­lichen Königin –, sieht sich Tamino gezwungen, nach seinem ganz eigenen Weg durchs Leben zu suchen … Möglicherweise ist ihm dabei der gewitzte Papageno mit seiner Papagena um Meilen voraus.
Musikalische Leitung: GMD Michele Carulli

Inszenierung: Therese Schmidt

Ausstattung: Stefan Wiel

Besetzung: Sarastro – Hagen Erkrath; Sprecher – Dietmar Fiedler/ Iikka Leppanen; Königin der Nacht– Cristina Poulitsi; Pamina – Anna Erxleben/ Judith Hoffmann, Tamino – Michael Axelssohn/ Guido Hackhausen; 1. Dame– Nathalie de Montmollin; 2. Dame – Hannah Schlott; 3. Dame – Silke Richter; 1. Knabe – Christiane Günther/ Andrea Hermes-Schinew; 2. Knabe– Katharina Zachhuber/ Tabea Drechsler-Reckmann; 3. Knabe– Antje Fischer/ Nathalie Heil;

Papagena- Theresa Suschke/ Karolin Trübenbach; Papageno- Fred Bonitz/ Norman D. Patzke; Monastatos – Andreas Petzoldt;  1. Geharnischter – Kay Frenzel; 2. Geharnischter – Michael König

Weitere Infos unter:  www.dresden-theater.de

Write a comment