link Über den Autor:
Tino M. Böhler, M.A.,
Jahrgang 1963,
Redaktionsbüro Dresden,
E-Mail Kontakt
Mobile 0175-5607033

September 2011
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Site search

Letzte Beiträge

- Deutsche Glasfaser: Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss

- WD Black SN750: Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte

- Konsolen-SoC: AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU

- Erneuerbare Energien: Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben

- Code-Hoster: Github fragt Open-Source-Betreuer nach ihren Wünschen

- Ace Combat 7 im Test: Action über den Wolken

- Container-Werkzeug: Docker-Alternative Podman erreicht Version 1.0

- Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

- Tesla, Ford, Toyota: Hersteller rufen Autos wegen fehlerhafter Airbags zurück

- SXFI Air und Air C: Creative will Surround-Anlage in Stereo-Headsets bringen

Kategorien

Schlagwörter

Deutscher Markt für Server wächst um vier Prozent

  • Umsatz steigt auf fast 2,1 Milliarden Euro
  • Nachgefragt werden vor allem Standard-Server und Großrechner
  • Trend zu serviceorientier IT und Flexibilität

Der deutsche Markt für Server wächst wieder stark. Der Umsatz mit den Großrechnern soll im laufenden Jahr um rund 4 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro steigen. Die verkaufte Stückzahl erhöht sich um 5 Prozent auf knapp 390.000 Rechner. Das gab der Hightech-Verband heute bekannt. „Hauptgrund für das Wachstum auf dem Server-Markt ist die Auflösung des Investitionsstaus. Aufgrund der guten Konjunkturlage investieren Unternehmen wieder in die Modernisierung ihrer Hightech-Systeme“, sagt BITKOM-Vizepräsident Volker Smid. Zudem gewinne die verstärkte Nutzung von serviceorientierter IT an Bedeutung. Diese erfordere neue Architekturkonzepte und mehr Flexibilität. Der Trend zu mehr Cloud-Betriebsmodellen und die wachsende Virtualisierung steigern den Bedarf nach leistungsstarken und gut ausgestatteten Rechenzentren.

In Deutschland werden aufgrund ihrer geringen Anschaffungskosten vor allem Standard-Server nachgefragt. Ein weiterer wesentlicher Wachstumstreiber ist das Geschäft mit so genannten Mainframe- und Blade-Servern. Grund sind die niedrigen Betriebskosten. Mainframe-Server sind komplexe Großrechner, deren Leistung weit über die typischer Server hinaus geht. Blade-Server nennt man eine Baugruppe unabhängiger Computersysteme, die modular in einem Gestell eingesetzt werden und die darin eingebauten Netzteile gemeinsam nutzen. Dies ist besonders effizient und ressourcenschonend.

Europaweit wird der Servermarkt sogar um 6,5 Prozent auf etwa 8,7 Milliarden Euro steigen. Der Absatz wird sich um 4,5 Prozent auf 1,8 Millionen Stück erhöhen. In Europa werden vor allem Mittelklasse- und High-End-Server stark nachgefragt. Für 2012 geht BITKOM für Deutschland und die EU von einem stabilen Markt aus.

Hinweis zur Datenquelle: Das European Information Technology Observatory (www.eito.com) liefert aktuelle Daten zu den weltweiten Märkten der Informationstechnologie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik. EITO ist ein Projekt der Bitkom Research GmbH. Das EITO arbeitet mit den Marktforschungsinstituten PAC, IDATE, IDC und GfK zusammen. (BITKOM)