link Über den Autor:
Tino M. Böhler, M.A.,
Jahrgang 1963,
Redaktionsbüro Dresden,
E-Mail Kontakt
Mobile 0175-5607033

Juli 2013
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Site search

Neueste Beiträge

Golem.de News

Site search

Categories

Juli 2013
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Tags

Soziale Netzwerke finden jenseits der 65 großen Anklang – und mit 90 bei Facebook!

Ich habe es immer schon gewußt und geschätzt,  dass meine Mutter mit knapp 90 eine super aktive Facebook-Userin ist, aber es scheint noch mehr graue Panther zu geben, die sich im Netz tummeln und dabei wohlfühlen. Soziale Netzwerke werden auch für ältere Menschen zur interessanten Plattform. Gut zwei Drittel aller Internetnutzer zwischen 50 und 64 Jahren (68 Prozent) sind bei mindestens einem der Dienste angemeldet. 2011 waren es nur 60 Prozent.

Bei den über 65-jährigen Internetnutzern ist der Anstieg noch größer.

Bei den über 65-jährigen Internetnutzern ist der Anstieg noch größer. Vor zwei Jahren waren 40 Prozent von ihnen bei sozialen Netzwerken angemeldet. In diesem Jahr sind es bereits 66 Prozent. Insgesamt haben drei Viertel aller Internetnutzer (78 Prozent) bei zumindest einem sozialen Netzwerk ein Profil, zwei Drittel (67 Prozent) nutzen soziale Netzwerke aktiv. Das entspricht knapp 37 Millionen Deutschen. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von Bitkom Research im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM. In den jüngeren Altersklassen ist die Nutzung auf hohem Niveau weiter leicht gewachsen. So sind 76 Prozent der 30- bis 49-jährigen Internetnutzer bei einem sozialen Netzwerk angemeldet. 2011 waren es 72 Prozent. Bei den 14- bis 29-Jährigen Internetnutzern sind es 9 von 10. „Die digitale Kluft zwischen den Generationen nimmt in Sozialen Netzwerken deutlich ab“, sagt BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. „Soziale Netzwerke sind über alle Alters- und Themengrenzen hinweg zu einer relevanten Kommunikationsplattform geworden.“ Zwischen den Geschlechtern gibt es im Übrigen keine Unterschiede. 78 Prozent der männlichen Internetnutzer sind bei mindestens einem sozialen Netzwerk angemeldet. Bei den Frauen sind es 77 Prozent.

Im rechnerischen Durchschnitt ist jeder Internetnutzer bei 2,5 sozialen Netzwerken angemeldet. Am häufigsten nutzen Schüler und Studenten entsprechende Dienste. Knapp 93 Prozent dieser jüngeren Internetnutzer sind bei mindestens einem Dienst angemeldet. Unter den Erwerbstätigen sind Freiberufler und Selbstständige am häufigsten bei sozialen Netzwerken registriert. 84 Prozent von ihnen haben ein Profil bei einem der Dienste.

Ich habe es immer schon gewußt und geschätzt, dass meine Mutter mit knapp 90 eine super aktive Facebook-Userin ist, aber es scheint noch mehr graue Panther zu geben, die sich im Netz tummeln und dabei wohlfühlen!

Bei den Angestellten, die das Internet nutzen, sind es 77 Prozent. Beamte sind dagegen seltener in sozialen Netzwerken anzutreffen. 70 Prozent von Ihnen sind bei entsprechenden Diensten angemeldet, bei den Arbeitern sind es mit 68 Prozent kaum weniger.