link Über den Autor:
Tino M. Böhler, M.A.,
Jahrgang 1963,
Redaktionsbüro Dresden,
E-Mail Kontakt
Mobile 0175-5607033

Januar 2018
M D M D F S S
« Dez   Apr »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Site search

Letzte Beiträge

- FTTH: Deutsche Glasfaser startet Netzausbau in drei Orten

- Agon AG322QC4: Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

- E-Sport: DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"

- Security: Iranische Hacker erlangen Daten von 23 deutschen Unis

- Deutsche Telekom: Gericht bestätigt Stopp von Vorratsdatenspeicherung

- Android 8.0: LG V30, Moto Z und HTC U Ultra bekommen Oreo

- Verteilte Datenbank: Apples FoundationDB wird Open-Source-Software

- Gameforge: Erstes Urteil gegen Betreiber illegaler Spieleserver

- Audi E-Tron: Ein Akku-Doppelbett für die Jagd auf Tesla

- Viele Überstunden: Ingenieure verdienen 2.400 Euro mehr als im Vorjahr

Kategorien

Schlagwörter

Die meisten Unternehmen lassen Startups links liegen

– 65 Prozent arbeiten gar nicht mit Startups zusammen
– wichtigster Grund: Unternehmen fehlt der Kontakt zu Gründern
– nur 14 Prozent entwickeln gemeinsam mit Startups neue Produkte

Ob beim Thema Finanzen, in der Energiebranche, im Gesundheitswesen oder im Handel: Startups sind heute in allen Branchen aktiv. Sie sind innovativ, schnell, agil und frech – doch die große Mehrheit der Unternehmen lässt sie links liegen. 180130-Verhaeltnis-Unternehmen-Start-ups-PGRund zwei Drittel (65 Prozent) der Vorstände und Geschäftsführer von Unternehmen ab 20 Mitarbeiter geben an, dass sie mit Startups nicht zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 505 Unternehmen aus allen Branchen im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. 8 Prozent sagen, dass sie sich finanziell an Startups beteiligt haben, 28 Prozent arbeiten mit ihnen auf andere Art zusammen, etwa bei Gründerwettbewerben. Aber nur 14 Prozent entwickeln gemeinsam mit Startups neue Produkte oder Dienstleistungen. „Sowohl etablierte Unternehmen als auch Startups verspielen riesige Chancen, wenn sie nicht häufiger und enger zusammenarbeiten“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Mittelständler ebenso wie Konzerne haben auf diese Weise die Chance, digitale Innovationen ins Unternehmen zu holen, und Startups können so leichter auf dem Markt Fuß fassen und erste Kunden gewinnen.“

Unternehmen, die nicht mit Startups zusammenarbeiten, haben meist schlicht keinen Kontakt zu Gründern. Das gilt für 77 Prozent aller Unternehmen. Rund jedes Zweite (56 Prozent) sagt, man sehe in der Kooperation keinen Mehrwert, ebenso viele haben kein konkretes Projekt im Blick. 4 von 10 Unternehmen (39 Prozent) haben keine Zeit für Startup-Kooperationen, jedem vierten (27 Prozent) fehlt das Geld. „Es gibt keinen Grund, nicht zumindest das Gespräch mit Startups zu suchen“, so Berg. „Eine Vielzahl von Initiativen ermöglicht vor Ort einen Austausch zwischen etablierten Unternehmen und Gründern. Und auch die bundesweite Digital Hub Initiative bringt Unternehmen und Startups aus den Leitbranchen zusammen und schafft Orte, um gemeinsam an ganz konkreten Projekten zu arbeiten.“

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 505 Unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten befragt. Die Umfrage ist repräsentativ für die Gesamtwirtschaft. 180123-Kontakt-Unternehmen-Start-ups-PGDie Fragestellungen lauteten: „Wie würden Sie das Verhältnis Ihres Unternehmens zu Startups der Internet- und Digitalbranche beschreiben?“ und „Warum arbeitet Ihr Unternehmen nicht mit Startups zusammen?“

bitkom.org