link Über den Autor:
Tino M. Böhler, M.A.,
Jahrgang 1963,
Redaktionsbüro Dresden,
E-Mail Kontakt
Mobile 0175-5607033

Januar 2018
M D M D F S S
« Dez    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Site search

Letzte Beiträge

- Boeing und SpaceX: ISS bald ohne US-Astronauten?

- E-Mail-Konto: 90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

- USK: Nintendo Labo landet fast im Altpapier

- ARM-SoC-Hersteller: Qualcomm darf NXP übernehmen

- Windows-API-Nachbau: Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

- Echtzeit-Strategie: Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

- Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

- Ryzen 2000: AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

- Radeon Software: AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot

- Crayfis: Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Kategorien

Schlagwörter

Artikel zu 'Solar'

Geballte Robotik-Power auf der HANNOVER MESSE 2018

Von HANNOVER MESSE 2018 – Montag, 23. April, bis Freitag, 27. April 2018 Hannover/Dresden – 4. Dezember 2018. ABB, Epson, Kawasaki, Kuka, Mitsubishi, Schunk, Stäubli, Universal Robots, Franka Emika oder Yaskawa – die Liste der angemeldeten Unternehmen für die HANNOVER MESSE 2018 liest sich wie das „Who is Who“ der Branche. Unter dem Leitthema „Integrated […]

Silicon Saxony – Ein Standort bringt sich in Stellung und kämpft um EU-Milliarden

Infineon baut 160 Jobs am Standort Dresden ab, Global Foundries hat seinen Ausbau und Investitionen in der Landeshauptstadt nahezu abgeschlossen und die Branchenleitmesse Semicon zieht nächstes Jahr ins französische Grenoble, wo ST Microelectronics sich zudem anschickt, mit Hilfe eines Milliarden-Programms von Staat und EU seine Produktionskapazitäten zu verdoppeln.

Phoenix Solar sagt Deutschland ade – Gründer Hänel geht zudem von Bord

Die deutsche Solarbranche kommt nicht zur Ruhe. Jetzt also auch noch Phoenix Solar. Das Photovoltaik-Systemhaus mit Hauptsitz im bayerischen Sulzemoos fährt 2012 alleine im Deutschlandgeschäft voraussichtlich einen operativen Verlust von 32 Millionen Euro ein – und damit deutlich mehr als die prognostizierten 19 bis 25 Millionen Euro.