link Über den Autor:
Tino M. Böhler, M.A.,
Jahrgang 1963,
Redaktionsbüro Dresden,
E-Mail Kontakt
Mobile 0175-5607033

Dezember 2016
M D M D F S S
« Nov    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Site search

Letzte Beiträge

- Apple: Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

- Amazon: Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

- Autonomes Fahren: Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

- Sicherheit: Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

- Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!

- Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

- PSX 2016: Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

- Raspberry Pi: Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

- UHD-Blu-ray: PowerDVD spielt 4K-Discs

- Raumfahrt: Europa bleibt im All

Kategorien

Schlagwörter

Industrie 4.0 ist nie gleich

Industrie 4.0 folgt keinem festgefahrenen Schema, ebenso wenig geht es um die Entscheidung zwischen ‚machen’ und ‚nicht machen’.  Denn die aus Industrie 4.0 entstehende Dynamik ist die Basis für neue Ideen, neue Prozesse und neue Geschäftsmodelle. Ein Gastbeitrag von Dipl.-Ing. Bernhard Falkner, Geschäftsführer Industrie Informatik. Read more »

SACHSEN ERHÄLT NEUES SOFTWARE-INSTITUT

– Neue Impulse für Industrie 4.0, Cybersecurity und Internet der Dinge erwartet
– Enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Sachsens Hightech-Branchen geplant
– Neuer Schwung für Sachsens Gründungsszene

Dresden. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gründet ein Institut für Softwareforschung und Simulation. Themen dabei sind unter anderem Robotik, Sicherheit und Luftfahrt. Dies hat noch in der Nacht zum 11. November 2016 das sächsische Wirtschaftsministerium verkündet, nachdem am Abend der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages grünes Licht dafür gegeben hat. Trägerorganisation des Institutes ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Die Entscheidung zum Standort des neuen Institutes wird der Senat des DLR voraussichtlich am 24. November bei seiner Sitzung bestätigen. Read more »

Bitkom warnt: 51.000 Stellen für IT-Spezialisten unbesetzt!

■ Anstieg der unbesetzten Stellen steigt um fast 20 Prozent innerhalb eines Jahres
■ 70 Prozent der ITK-Unternehmen beklagen einen Fachkräftemangel
■ Am Mittwoch startet der IT-Gipfel mit den Schwerpunktthemen digitale Transformation und Bildung

Berlin. Der Mangel an IT-Experten verschärft sich. Derzeit gibt es in Deutschland 51.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, das entspricht einem Anstieg um fast 20 Prozent verglichen mit dem Vorjahr. Damals wurden 43.000 offene Stellen gezählt. Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie zum Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte, die der Digitalverband Bitkom heute vorgelegt hat. Bei der repräsentativen Umfrage wurden mehr als 1.500 Geschäftsführer und Personalverantwortliche von Unternehmen aller Branchen befragt. Sieben von zehn ITK-Unternehmen (70 Prozent) geben an, dass aktuell ein Mangel an IT-Spezialisten herrscht. Vor einem Jahr waren es erst 60 Prozent. Read more »

AMB mit Neuorientierung nach dem Brexit – Interview mit Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des VDW

Stuttgart, August 2016 – Der VDW Verein deutscher Werkzeugmaschinenfabriken erwartet von der AMB Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung vom 13. bis 17. September in Stuttgart auch eine Orientierung nach dem Brexit-Schock. Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des VDW, ist sich sicher, dass die deutsche Vorzeigebranche dennoch ihre weltweit führende Position auch in Zukunft halten und ausbauen kann. Im Interview fordert er von der Politik den Abbau von Bürokratie und eine bessere Forschungsförderung für den Mittelstand. Auf der AMB präsent ist der Verband mit einem Informationsstand in Halle 5 (Stand 5A12) und der „Sonderschau Jugend“ seiner VDW-Nachwuchsstiftung im Atrium am Eingang Ost. In Halle 4 zeigt die IndustryArena im „Innovation Park“ gemeinsam mit Steuerungshersteller Heidenhain eine Prozesskette. Im angeschlossenen Fachforum informieren die Aussteller über software-technische Aspekte der Produktion. Read more »

Sensoren überwachen den Zustand von Kränen und Staplern

Darmstadt, August 2016 – Digitale Technologien sind aus dem privaten Alltag nicht mehr wegzudenken. Auch für die Industrie ist die Digitalisierung von Prozessen und Produkten unter den Schlagworten Industrie 4.0 oder Internet of Things eine der aktuell prägendsten Entwicklungen. Diese macht auch vor Kränen und Staplern nicht Halt. An diesen Intralogistikanlagen können Sensoren die Betriebslasten während der Nutzung dauerhaft erfassen und analysieren. So weiß der Betreiber laufend, wie es um die Materialermüdung und die zu erwartende Restlebensdauer der wesentlichen Komponenten steht und ob sich Schäden ankündigen. So die Lösungen des AiF-Projektes „Zustandsüberwachung in der Intralogistik“, welches das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF gemeinsam mit dem Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme IFL des Karlsruher Instituts für Technologie KIT mit verschiedenen Herstellern entwickelt und getestet hat. Read more »