link Über den Autor:
Tino M. Böhler, M.A.,
Jahrgang 1963,
Redaktionsbüro Dresden,
E-Mail Kontakt
Mobile 0175-5607033

November 2013
M D M D F S S
« Okt   Jan »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Site search

Neue Beiträge

- Bird of Prey: Airbus stellt Flugzeug im Raubvogeldesign vor

- ­Amazon Prime Video: Star Trek Picard bringt Seven of Nine und Data zurück

- Zsys: Ubuntus ZFS-Daemon erkennt Datasets pro Maschine

- Frank Pearce: Weiterer Mitgründer von Blizzard verabschiedet sich

- iTAN-Abschaffung: Der Targobank gehen die PhotoTAN-Geräte aus

- Samsung Space im Kurztest: Platz auf dem Desktop, Platz auf dem Schreibtisch

- VR-Rundschau: Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets

- Reichweitenangst: Mit dem E-Auto von China nach Deutschland

- Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

- Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

Kategorien

Schlagwörter

Weltweiter ITK-Markt wächst um 3,8 Prozent

  • Umsatzrekord von 2,84 Billionen Euro
  • BRIC-Staaten legen überdurchschnittlich stark zu

Weltweit soll der Umsatz mit Produkten und Diensten der Informationstechnologie und Telekommunikation in diesem Jahr um 3,8 Prozent auf den Rekordwert von 2,84 Billionen Euro steigen. Das teilt der Hightech-Verband BITKOM Grundlage von aktuellen Prognosen des European Information Technology Observatory (EITO) mit. „Die weltweiten IT-Märkte wachsen damit voraussichtlich erneut stärker als die Gesamtwirtschaft“, sagte BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Besonders in den Schwellenländern ist die Digitalisierung ein bedeutender Wachstums- und Jobmotor.“

Die Informationstechnologie wächst der neuen Prognose zufolge in diesem Jahr um 3,3 Prozent auf 1,18 Billionen Euro. Am stärksten zulegen kann dabei das Geschäft mit Software, das um 5,5 Prozent auf 302 Milliarden Euro wächst. Die Umsätze mit IT-Dienstleistungen steigen um 3,4 Prozent auf 510 Milliarden Euro. Schwächer entwickelt sich der weltweite Markt für IT-Hardware, der in diesem Jahr voraussichtlich ein Plus von um 1,3 Prozent auf 365 Milliarden Euro aufweisen wird. Ausschlaggebend dafür ist ein rückläufiges Geschäft mit Desktop PCs (minus 5,5 Prozent) und Laptops (minus 8,2 Prozent).

Bitkom-Chef Rohleder: „Besonders in den Schwellenländern ist die Digitalisierung ein bedeutender Wachstums- und Jobmotor.“

In der Telekommunikation geht der BITKOM in diesem Jahr von einem Plus von 4,1 Prozent auf 1,66 Billionen Euro aus. Die Umsätze mit TK-Infrastruktur werden dabei voraussichtlich um 8,4 Prozent auf 428 Milliarden Euro wachsen, bei den Telekommunikationsdiensten beträgt das Plus 2,7 Prozent auf 1,23 Billionen Euro. Am kräftigsten legen hier die Geschäfte mit Datendiensten im Mobilfunk zu, die um 13,6 Prozent auf 307 Milliarden Euro steigen.

Im internationalen Vergleich sollen die ITK-Märkte der BRIC-Staaten am schnellsten wachsen. So wird für Indien ein Plus von 11 Prozent erwartet, Brasilien kommt auf 9,1 Prozent knapp vor China mit 8,7 Prozent. Für Russland wird ein Marktwachstum um 4,6 Prozent erwartet. Die USA kommen mit einem Plus von 4,8 Prozent auf ein ähnliches Wachstum.

Die Vereinigten Staaten haben mit 27,1 Prozent weiterhin den größten Anteil am weltweiten ITK-Markt. Die EU erreicht 21,3 Prozent. Die BRIC-Staaten liegen knapp dahinter bei 18,7 Prozent. China alleine kommt auf  einen Anteil von 8,7 Prozent, Brasilien auf 4,4 Prozent, Indien auf 2,2 Prozent und Russland erreicht 2,0 Prozent.

Der neue internationale EITO-Marktbericht ist online erhältlich: http://www.eito.com/internationalreports